Hurra!!! Pünktlich zu Ostern hat das Thermometer die 15 Grad Celsius geknackt und mein erster Espresso auf der Terrasse wurde ermöglicht… Endlich, denn dieser ewig  landandauernde Winter, die damit verbundene Kälte und die Schlechtwettergesichter meiner Mitmenschen gehören damit für’s Erste der Vergangenheit an,bis, ja bis es wieder zu warm ist und diese Tatsache zu kleinen Trotzanfällen erwachsener Kindsköpfe führt… Ach ja, genießen wir nun also den Frühling, die freien Tage und die Ferien…

Nach Grippe, Grippe und erneuter Grippe, die alle Familienmitglieder flachgelegt und niedergestreckt am langen Arm hat leiden lassen, ist es nun umso schöner, jeden Moment draußen im Sonnenschein zu feiern. Ich habe trotz des schlechten Wetters in den vergangenen Wochen fleißig im Garten gewerkelt und Hochbeete angelegt, Neupflanzungen vorgenommen und etliche Mengen Mulch, Erde und Blätter bewegt. Das Wetter ist im Prinzip ja auch nicht mehr als eine temporäre Herausforderung aller innerer Ablehnung gegen Kälte  zu widerstehen und entgegen der „Füße hoch-Schoki auf-Jogger an“-Mentalität zu handeln. Wenn zum Ausgleich der rotgefrorenen Finger der erste Zitronenfalter seine Runden dreht, die Kohlmeise auf der Suche nach Nistmaterial dem auf der Terasse aufgestellten Dekohasen das Fell rupft und die ersten bunten Frühlingsblüher um die Wette blühen und ihren Duft verströmen, dann lohnt es sich immer wieder.

Bei aller Arbeit ist es immer auch Freude und Glück…

Ich kann es kaum erwarten, frische Früchte, Salate und Gemüse in den Händen zu halten und daraus etwas Leckeres zu zaubern. Noch dauert es ein bisschen, aber Ende April, Anfang Mai wird es möglich sein, die Hochbeete zu bepflanzen und die Küche mit eigenen Anbauten aufzupeppen.

Ostern ist da immer so ein Kompass, der mich direkt in Richtung grüner Spargel und erste Erdbeeren schickt, an Waldmeistergeruch hinter meiner Gartenbank denken lässt und Bilder blühender Magnolienzweige ,sanft im Wind rauschend, hervorruft.

Auf dieser Gartenbank nehme ich mir dann auch ab und zu die Freiheit, verlockend leckere Scones, Quarkbrötchen oder Waffeln zu genießen. Hinter mir der Waldmeister, vor mir die Magnolie und die Erdbeeren, nun ja, als süßes Topping zu meiner „teaparty“ in Form eines Erdbeercurds, einer Konfitüre oder als eine Melange mit Rhabarber…

Die nächsten Wochen können kommen… Frühling, zeig‘ was du drauf hast!!! Fang Ostern damit an, so wie ich mit meinen geliebten Quarkbrötchen, und gib im April und Mai alles, damit bei Grillfesten, Picknicks und Teaparties in Gärten, Stadtparks und auf Gehsteigen Essen unter freiem Himmel und kitzelndem Sonnenschein auf der Nase zelebriert werden kann!!!

Für Euch gibt es hier jetzt noch einen Klassiker meiner Küche, die Quarbrötchen. Simpel, schnell und verdammt lecker.

Habt es schön mit einem Quarkie auf der Faust!!! HAPPY EASTER…

Quarkbrötchen

  • 250 g Quark
  • 200 ml Milch
  • 200 ml Speiseöl (neutral im Geschmack)
  • 160g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 600g Mehl

Den Backofen auf 175 Grad Celsius vorheizen. Aus den oben angegebenen Zutaten einen Teig herstellen. Diesen in ca. 16 gleichgroße Teigportionen aufteilen und zu Brötchen formen.  Auf Backpapier legen und für ca. 20 Minuten backen.

Lauwarm genießen. Ob pur, mit süßem Aufstrich oder mit Rosinen, getrockneten Blaubeeren oder Kakaonibs. Eure Phantasie bestimmt das Ergebnis!!!

Bon appetit…

Eure Lilleby

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *