Friesentorte

Für den Boden

  • 60g Butter
  • 125g Mehl
  • 45g Puderzucker
  • 1Päckchen Vanillezucker
  • 1Prise Salz
  • 1Ei

Für die Blätterteigböden

  • 2 Päckchen fertiger Blätterteig, ausgerollt; z.B. von Henglein
  • 125ml Ahornsirup
  • Ceylonzimt gemahlen (nach Geschmack)

Für das Pflaumenmus

  • 2 Gläser eingelegte Pflaumen
  • 500g Gelierzucker 2:1
  • Ceylonzimt
  • Bourbonvanille

∗Wer das Pflaumenmus kaufen möchte, orientiert sich an einer Menge von ca. 600-700g∗

Für die Vanillesahne

  • 750g Sahne
  • Sahnesteif
  • 2EL Puderzucker
  • 1-2 Päckchen Borbonvanillezucker

Backform ∅ 26cm

Zubereitung

Zuerst solltet Ihr das Pflaumenmus zubereiten. Es muss vollständig ausgekühlt und geliert sein, bevor es in der Torte zum Einsatz kommt. Dafür gebt Ihr den Inhalt zweier Gläser Pflaumen, halbe Frucht, entsteint, gezuckert, mit einem Abtropfgewicht pro Glas von 395g sowie 100ml Flüssigkeit (aufgefangen beim Abtropfen der Früchte) in einen Topf. Fügt nun den Gelierzucker sowie nach Geschmack Bourbonvanille und Ceylonzimt hinzu. Lasst diese Mischung sprudelnd aufkochen. Püriert das Fruchtmus und macht eine Gelierprobe. Fällt die Gelierprobe positiv aus, füllt die Masse in sterile Gläser oder bei zeitnaher Weiterverwendung in ein geeignetes Gefäß Eurer Wahl. Verschließt die Gläser, dreht sie um und lasst sie kurz ruhen. Nach 5 Minuten könnt Ihr sie wieder umdrehen und zum Auskühlen stellen. Möglicherweise entsteht mehr Pflaumenmus, als die benötigten 600-700g. Das restliche Mus ist aber beim Frühstück, zu Crêpes, zu Waffeln oder in einem Eisbecher auch gut aufgehoben…

Nun aus den oben angegebenen Zutaten einen Teig für den Boden herstellen und diesen ca. 2 Stunden kühlen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 225ºC vorheizen. Die Blätterteigplatten ausrollen und 3 Böden à 26cm Durchmesser formen. Diese auf ein Backpapier legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen und mit der Tunke,die Ihr aus Ahornsirup und Zimt anrührt, bestreichen. Jeden Boden für ca. 15 Minuten abbacken und zur Seite stellen. Aus dem restlichen Blätterteig ebenfalls eine Teigplatte (deren Durchmesser ist egal; hieraus entstehen später die „Toppingbrösel“) herstellen und diese mit Tunke bestreichen. Abbacken und zum Auskühlen zur Seite stellen.

Nun den Teig für den Boden aus dem Kühlschrank nehmen und in eine gefettete Springform geben. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und 15 Minuten bei 225ºC backen. Den Teig in der Form auskühlen lassen.

Stellt nun die Vanillesahne her. Hier müsst Ihr probieren, wie süß die Sahne werden soll. Ein entscheidender Faktor einer Durchschnittsfriesentorte und einer Megafriesentorte besteht definitiv in der Konsistenz und dem Geschmack der Sahne. Sie sollte süß und relativ standfest sein. Also schlagt die Sahne mit dem Sahnesteif, gebt den Puderzucker dazu und im weiteren Rührprozeß den Vanillezucker. Probiert und checkt die Festigkeit. Die Sahne muss schließlich die Böden plus Pflaumenmus „tragen“…

Bestreicht nun den Tortenboden mit einer Schicht Pflaumenmus und einem Teil der Sahne. Legt hierauf den ersten Blätterteigboden. Verfahrt wie beim Tortenboden: Schichtet Pflaumenmus und Sahne. Fügt den zweiten Blätterteigboden hinzu. Auch diesen bestreicht Ihr mit Pflaumenmus und Sahne. Garniert die Torte mit der restlichen Sahne aus. Achtet darauf Pflaumenmus und Sahne nicht zu vermischen!

Nehmt nun die übrigen Bläterteiggebäcke und zerbröselt diese. Je feiner je schöner… Gebt einen Teil der Brösel auf die Friesentorte und stellt diese mindestens 8 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank.

Entfernt vor dem Servieren den Springformrand. Verteilt nun ringsum die Friesentorte die restlichen Blätterteigbrösel und serviert.

Voilà! Fertig ist sie – die Friesentorte.

Lasst Euch diesen Klassiker norddeutscher Küche schmecken!!!…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *