…“Ein Franz bitte“! So oder ähnlich klingt immer einer der ersten Sätze bei einem Besuch in Hamburg. Es gibt für meine Lieben und mich nichts Schöneres als nach einer langen Autofahrt einen frisch gebrühten Kaffee und ein leckeres Franzbrötchen genießen zu dürfen. Damit startet ein wunderbarer Tag in Deutschlands gemütlichster Metropole.

Hamburg und das Franzbrötchen. Pott und Deckel… Für mich begann diese Liebe vor langer Zeit in Kindheitstagen. Da war ich phasenweise ein Hamburger Mädchen und meine erste große Liebe in der Hansestadt war der Franz.

Im Franzbrötchen verbinden sich Butter, Zimt und Zucker mit einem Hefeteig zu einem genialen Plunderteilchen, das seinesgleichen sucht. So soft und dennoch crunchy – so süß und saftig; eine Offenbarung.

Noch nie ein Franzbrötchen gegessen? Dann kann man meine Begeisterung nicht nachempfinden und wer kein Affinität gegenüber Zimt und Zucker besitzt, wird die Finger davon lassen.

Gibt man aber dem Franz eine Chance, folgt eine Offenbarung! Es gibt in Hamburg zahlreiche Bäcker, die den Franz anbieten. Da hat jeder Genießer seinen persönlichen Franzdealer, und in die Diskussion, wer den besten Franz in der Auslage hat, möchte ich  hier nicht einsteigen. Ich habe in den vergangenen Jahrzehnten etliche leckere Variationen vom Franzbrötchen verspeist und bis auf wenige Ausnahmen, waren da zahlreiche sehr geschmackvolle Stücke dabei, die mich überzeugen konnten.

Dennoch bin ich ja ein kreatives Glücksküchenkind, und als solches immer auf der Suche nach neuen Kreationen. So habe ich auch an dem ein oder an deren Franz-Rezept gewerkelt, und habe die schnelle Variante des Franzbrötchens auserkoren, um sie mit Euch zu teilen. Der zackige Franz!

Dieses Rezept ist alltagstauglich und auch am Sonntagmorgen schnell vorzubereiten. Ein Allroundrezept, das wirklich punktet. Wenige Zutaten, leichter Schwieriegkeitsgrad und trotzdem überzeugend: tasty, crunchy und soft!

Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen… Zeit für Franz… Es ist und bleibt halt bedingungslose Liebe zwischen dem Franz und mir!!!

Moin

Eure Lilleby

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *