Hej!

Ich habe Euch ja schon das tolle Rezept für den Kaffeesirup verraten. Ich liebe diesen Sirup im Eiskaffee! Aber, er darf auch gerne auf einen Eisbecher treffen, lauwarme Waffeln begleiten oder in einer Sauce für den letzten Kick sorgen. Ich verehre Kaffee, in vielerlei Variationen, klassisch als Espresso, im Cappuccino, nicht so sehr im latte macchiato, dafür aber gerne als Hauptdarsteller in einem espresso latte.

Kaffee gehört bei mir in fast allen Lebenslagen zum ständigen Begleiter.Ich bin ein coffee addict – eine Kaffeesüchtige! Da probiere und experimentiere ich. Laufe und fahre in die entlegensten Winkel um tolle Kaffeevariationen kennenzulernen. Mancher hält das für verrückt, für mich ist es Passion. Ich koste und suche oft in kleinen Röstereien oder Kaffeekontoren abseits des mainstream nach neuen, köstlichen Bohnen, die dann in meiner kreativen Glücksküche frisch gemahlen, allein durch das Aroma den ersten Glücksmoment auslösen.

Oft fällt dann jedoch die Entscheidung schwer, welche Zubereitungsart es sein soll. Der gute alte Klassiker, die Standardkaffeemaschine, kommt bei mir dafür nur sehr selten zum Einsatz. Die Wahl zwischen Vollautomat oder „Handarbeit“ fällt in 99% aller Fälle für die manuelle Variante. Sei es eine klassische Zubereitung in der French Press (bekannt durch Hersteller wie Bodum), der Mocca auf dem Herd oder in der italienischen Siebträger-Hebel-Maschine, der Geschmack überzeugt einfach!

Auch wenn es oft auf den ersten Blick so scheint, als ob der Genuß frischer Bohnen, gemahlen beim Coffedealer Eures Vertrauens oder im eigenen Heim, teurer wäre als das gemahlene Pulver aus dem Supermarkt oder des Discounters, ich vertrete die „Halt dich an Oma“-Theorie. Unsere Großeltern wissen oder wussten die gute Tasse Kaffee sehr zu schätzen! Die Masse an billigem und auch schlechtem Kaffee, haben diese geliebten Menschen niemals im Ansatz getrunken. Ihr Umgang mit Nahrungsmitteln, zu denen ich hier auch den Kaffee zählen möchte, war weniger von Masse denn von Klasse geprägt. Und ich versuche für mich diesem Ansatz zu folgen. Das heißt: Es müssen nicht immer drei, vier oder mehr Tassen Kaffee pro Tag sein, sondern vielmehr die eine Tasse Kaffee, die ich vollends mit bestem Geschmack zu mir nehme und erfüllt bin. Handle ich nach diesem Prinzip, kostet mich der Kaffee pro Monat nicht mehr als aus dem Supermarkt!!!

Kaffee begleitet mich überall. Ich liebe Rezepte mit Kaffee und verspreche Euch, der Kaffeesirup war erst der Anfang! In der Küche kann man so großartige Variationen erlangen, indem man auch den herzhaften Gerichten mit einer Note Kaffee ein „Sahnehäubchen“ aufsetzt. Auch süß-herzhafte Kombinationen erleben eine Aufwertung durch Kaffeeanteile. Kaffee ist unglaublich vielseitig und nicht umsonst ein Bestandteil der Küche, den auch Spitzenköche in ihren Meisterkreationen nicht missen möchten.

Ihr merkt schon, ich bin dem Kaffee verfallen. Darum habe ich überlegt, welche der zahlreichen „kinda coffee Zubereitungsarten“ heute das Prädikat – my coffee of the day – verliehen wird… Gefallen ist die Entscheidung, passend zum 1A-Sommerwetter,zugunsten eines Eiskaffees:

Dafür braucht Ihr

  • 250ml eiskalte Milch
  • frozen Milchschaum
  • mindestens zwei kalte espressi
  • Espressoeiswürfel; am Vortag aus kaltem Espresso gefroren; Anzahl nach Geschmack
  • 2 Löffel homemade Kaffeesirup http://lovelylilleby.com/?p=136

Aus den angegebenen Zutaten bereitet Ihr einen Eiskaffee und je nach Geschmack variiert Ihr bei der zusätzlichen Beigabe von Zucker.

Ich hoffe, Ihr genießt den fantastischen Sommertag mit der ein oder anderen Kaffeespezialität in der Hand. Auf dem Fahrrad, im Auto, an der Ampel, beim Shoppingbreak, auf Terrasse oder Balkon, wherever; lasst es Euch schmecken oder entscheidet Euch, das Rezept für den Kaffeesirup einmal auszuprobieren…

Sonnige Grüße…

Eure Lilleby

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *